Exulanten aus Niederösterreich

von Altbürgermeister Reinhold Kestler im November 2020

Die  Geschichte unserer Kirchengemeinde ist eng mit der Zuwanderung von Exulanten, die als Glaubensflüchtlinge ihre Heimat in Niederösterreich verlassen mussten, verbunden.

Die Reformation breitete sich ab 1520 in weiten Teilen Europas aus, um 1570 war Österreich weitgehend protestantisch. Die Habsburger Kaiser in Wien blieben katholisch.

Mit dem Konzil von Trient im Jahre 1542 wurde die Gegenreformation angestoßen. Diese Gegenreformation wurde ab 1596 mit besonderer Härte durchgeführt.

Zwischenzeitlich begann im Jahre 1618 der Dreißigjährige Krieg, der als regionaler Glaubenskonflikt in Böhmen begann und viele Länder in Not und Elend stürzte.

Auch Baudenbach war durch den Dreißigjährigen Krieg schwer heimgesucht. Es war halb ausgestorben und im Jahre 1645 fast 25 Wochen leer und unbewohnt.

Im Westfälischen Frieden von 1648 war festgelegt worden Bekenntniswechsel zu dulden.

Ausnahmen von diesen Bestimmungen waren die Oberpfalz und die kaiserlichen Erblande, in denen nur die katholische Religion als gültig festgelegt wurde.

Evangelische, die nicht wieder zum katholischen Glauben zurückkehrten, wurden als Exulanten ausgewiesen und mussten ihre Heimat in Österreich verlassen und Hab und Gut zurücklassen.

Die Exulanten fanden in Franken eine neue Heimat.

In unserer Kirchengemeinde ließen sich ab 1649 bis 1675 viele Exulanten nieder und füllten die entvölkerte Heimat auf. Herrenlose Bauernhöfe gab es viele.

Nach Baudenbach kamen aus Österreich 78 Exulanten.

Die Eintragungen in den Kirchenbüchern lauteten „ein Österreicher“, „aus Österreich“, „ein Ländler“, „aus dem Ländlein ob der Enns“, „L.o.E.“, oder „Exul“.

Den Exulanten war es wichtig, das Heilige Abendmahl in zweierlei Gestalt mit Brot und Wein feiern zu dürfen. Ein von einer Exulantenfamilie gestifteter Abendmahlskelch in der Kirche in Stübach zeugt davon.

Aus Gresten in Niederösterreich sind 23 Personen zugewandert.

Seit dem Besuch der Gemeinde in Gresten von Gemeindegliedern aus Baudenbach, Stübach und Hambühl unter der Führung von Pfarrer Stubenrauch im Jahre 2002 bestehen freundschaftliche Verbindungen zu Gresten.

Viele Familien aus unserer Kirchengemeinde haben ihre Wurzeln in Österreich, deshalb besteht ein reges Interesse an den Vorfahren in Österreich.

Die Familien Frühwald, Grimm, Tratz und Sonnenleiter kamen als Exulanten nach Baudenbach.

Die Ausführungen stammen weitgehend aus dem Heimatbuch Markt Baudenbach II von Werner Nörpel.

Weitere Informationen zur gegenwärtigen Partnerschaft mit der Familienforschung NÖ-Eisenwurzen & Franken bekommen Sie hier: