07Mrz/22

Pilgerreise nach Jerusalem

Der Jerusalem-Weg – Eine Pilgerreise im Heiligen Land (10-tägige Flugreise)

Zu Fuß durch Galiläa, die Judäische Wüste und in Jerusalem

Wenige Jahre nach der Zeitenwende bricht ein bis dahin völlig unbekannter Mensch auf von Nazareth zum See Genezareth, um dort Gottes Herrschaft zu verkünden. Aus der Mission, dem öffentlichen Wirken Jesu, wird die Passion – der Weg durch die judäische Wüste hinauf nach Jerusalem und in den Konflikt mit den herrschenden Gewalten. Am Ende dieses Weges stehen das Kreuz und das leere Grab, und damit die Hoffnung auf die zukünftige Welt.

Diese besondere Pilgerreise besteht aus zwei Wanderabschnitten: Einmal dem Weg Jesu durch Galiläa. Hier bewegen wir uns in dem Umfeld, durch das seinerzeit auch Jesus von Nazareth mit seinen Schülern gegangen ist – die Berge und Täler des unteren Galiläas, der Weg zum See Genezareth, das Seeufer. Vom See Genezareth führt der Weg durch den Jordangraben und dann herauf durch die Judäische Wüste nach Jerusalem – auch hier wandern wir „in den Fußspuren Jesu“.

Zeit: Montag, 06.06.2022 bis Mittwoch, 15.06.2022

Referenten: Pfarrer Dr. Oliver Gußmann, Referent für das Thema Pilgern am Gottesdienstinstitut der Evangelischen Landeskirche in Bayern, Klostergasse 15, 91541 Rothenburg ob der Tauber, Tel.: 09861-7006-25 und

Maria Rummel, Referentin Erwachsenenbildung, qualifizierte Pilger- und Trauerbegleiterin

Ort: Wanderreise im Heiligen Land

Teilnehmerbeitrag: 2.095 € ab 21 Teilnehmern

Mindestteilnehmerzahl: 21 Personen

Weitere Informationen und Anmeldung bei den Referenten oder Pilgerzentrum St. Jakob Nürnberg, Evangelisch-Lutherische Innenstadtgemeinden Nürnberg St. Jakob, Innenstadtpfarramt, Burgstraße 1-3, 90403 Nürnberg, Tel.: 0911 – 2142500, innenstadtpfarramt.nuernberg@elkb.de. Einen Vorinformations-Nachmittag gibt es am Samstag, 9. April 2022 um 14.30 Uhr.  (Anmeldung unter: pilgern@elkb.de)

24Feb/22

Friedensgebet

Ewiger Gott,
vor Dich bringen wir an diesem Tag unsere Fassungslosigkeit, unsere Trauer und unseren Zorn. Die diplomatischen Bemühungen, auf die wir so gehofft hatten, haben nicht zum Ziel geführt. Die Sprache der brutalen Gewalt gibt jetzt den Ton an. Der Machthunger hat die Oberhand behalten gegenüber der Vernunft.
Sei Du jetzt bei den Menschen in der Ukraine, die durch die Gewalt der Waffen in Not und Gefahr sind. Lass sie spüren, dass überall auf der Welt Menschen für sie beten.
Sende Du Deinen Geist in die Herzen derer, die verantwortlich sind für aggressive Gewalt. Lass sie erkennen, dass durch die Gewalt alle verlieren. Öffne ihre Herzen, dass sie sich anrühren lassen von dem leid, dass ihre Gewalt verursacht.
Sei bei denen, die jetzt politische Verantwortung tragen und die richtigen Entscheidungen zu treffen haben. Öffne Wege, der militärischen Gewalt die Klarheit in der Verurteilung des Unrechts, wirksame Gegenmaßnahmen und eine Deeskalation der Gewalt entgegenzustellen.
In uns allen stärke das, was die Basis unseres Lebens ist: Stärke unseren Glauben. Stärke unsere Hoffnung. Stärke unsere Liebe.
Auf dich vertrauen wir – auch jetzt. AMEN

von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

24Feb/22

Zwei Gebete für den Frieden

Hörender Gott,

inmitten von kriegerischen Tönen

bitten wir um Frieden

um des Lebens willen.

Inmitten von blindem Machtwahn

bitten wir um Vernunft und Menschlichkeit

um des Lebens willen.

Inmitten von vergeblichen Gesprächen

bitten wir um Einsicht

um des Lebens willen.

Hörender Gott,

vernimm unser Flehen

und hilf deiner Menschheitsfamilie

um des Lebens willen.

Hörender Gott,

sei den Menschen

im Krisengebiet

ein helfender Gott!

Durch Jesus Christus, unsern Herrn.

Amen

von Pfarrer Martin Reutter


NUR

Nur

ein kleiner heller Silberstreif

sichtbar

am großen Horizont

der virenverseuchten

Menschheitsfamilie.

Nur

ein kurzes friedensstiftendes Einsichtswort

hörbar

im Rund

der machthungrigen

Kriegsstrategen.

Nur

ein klitzekleiner Frühlingswind

spürbar

in der Wirklichkeit

der oftmals vergeblichen

Klimaverbesserungen.

NUR,

nur um dies bitte ich.

Schenke dieses NUR

Deiner Welt, Gott.

Damit sie wachsen:

der Silberstreif,

das Einsichtswort,

der Frühlingswind.

Amen.

von Pfarrer Martin Reutter

15Dez/21

Rund um die Trauung: Online-Angebot für Paare, die heiraten wollen

„Ihr überlegt zu heiraten? Habt viele Ideen, aber auch offene Fragen? Wünscht  Euch Austausch und spirituelle Begleitung?“ Wir bieten Verliebten und Verlobten drei online Treffen rund um die Trauung an, in denen es um Klärung, Mitgestaltung und Tiefgang geht. Wir wollen uns darüber austauschen, wo jede und jeder einzelne und jedes Paar gerade steht, an welchen Punkten noch totale Unentschlossenheit herrscht und welche Wünsche schon konkret sind. Wir überlegen gemeinsam, welches Bild oder Thema sich durchzieht und wie es in ein persönliches Trauversprechen einfließen könnte. 

Interessiert? Dann bitten wir Euch, Euch bei Pfarrerin Heidi Wolfsgruber zu melden: heidi.wolfsgruber@bildung-evangelisch.com, Tel. 09339 98 999 97.

Der erste online-Termin via Zoom ist für Mittwoch, 12. Januar 2022, 19.00-20.30 Uhr, geplant. Den Zugangslink verschicken wir nach Anmeldung. 
Die weiteren Termine werden dann in der Gruppe ausgemacht. Denn schließlich geht es ja um Euch und Eure Wünsche!

Wenn die Gruppe es will, gibt es zudem noch die Möglichkeit, sich auch mal persönlich zu treffen. Das Wildbad Rothenburg wäre dafür bestimmt optimal, aber auch andere Ideen sind willkommen!

22Sep/21

„Hinterm Horizont“ – Lindenberg-Songs und Poesie

Udo Lindenberg verbindet mit seinen Songs alle Generationen und begeistert mit seinen Konzerten Fans in ganz Deutschland. Außerdem gibt es einen Kinofilm über sein Leben und Ende des Jahres wird eine Tatort-Folge ausgestrahlt.

Wir haben nicht den „echten Udo“, aber wir sind davon überzeugt: Sie werden den Unterschied kaum merken.

Dem Vorbild Udo Lindenberg täuschend ähnlich interpretiert Matthias Ade mit seiner Band, dem schwäbischen Panikorchester, verschiedenste Lieder – z. B.  „Eldorado“, “Mein Ding“, „Wir ziehen in den Frieden“ und natürlich „Hinterm Horizont“. Umrahmt wird das musikalische Programm der Band durch Beiträge des „Fränkischen Kirchenkabaretts – FKK“, des Kinderchors Gerhardshofen und verschiedener Persönlichkeiten, die für diesen Abend gewonnen werden konnten – Bürgermeisterin Dr. Birgit Kreß ist nur eine davon. Ein Abend, der zum Mitsingen, Staunen, Feiern und Nachdenken einlädt.

Samstag, 23.10.21, 17.00 Uhr und 19.30 Uhr, Rangauhalle Markt Erlbach, Karten gibt es unter https://markt-erlbach-udo.de oder folgenden Vorverkaufsstellen: Markt Markt Erlbach, Neue Str. 16, Ev. Pfarramt Markt Erlbach, Eva-Sichermann-Str. 1, Gärterei Wittmann, Rosenaustr. 3. Die Veranstaltung findet unter den aktuell gültigen Corona-Bestimmungen statt.

Veranstalter: Markt Markt Erlbach (Fränkischer Kulturrausch), Dekanat Neustadt/Aisch, CVJM Markt Erlbach